Prog1 Basiskurs

Aktueller Status
Nicht eingeschrieben
Preis
 

Kurs Inhalt

Von Anfang an
Variablen 1

Inhalte:


Hier lernst du die Grundlagen der Grundlagen zu Variablen.

Weitere Infos zur impliziten Typumwandlung: https://www.informatikzentrale.de/_files/16java/java22_casting.pdf

Hier werden nochmal einige Begriffe definiert, falls du es auswendig draufhaben willst/musst.

Variable:
Ein Wort (Name der Variable) im Code, hinter dem sich ein Wert verbirgt. Man kann einen Wert in eine Variable speichern oder den aktuellen Wert auslesen. Eine Variable hat immer einen Datentyp.

Datentyp:
Ein Datentyp definiert die Art des Wertes, der gespeichert wird (zB int oder String), und seinen Wertebereich. Standarddatentypen, primitive Datentypen und Basisdatentypen sind Synonyme. Diese sind byte, short, int, long, float, double, boolean, char.

Definition ( / Deklaration / Einführung):
Die Definition einer Variable ist das jeweilige erste Vorkommen. Sie muss bei der ersten Verwendung im Code definiert werden. Es wird dabei der Datentyp mit angegeben. Die Definition erfolgt immer nur einmal. Folgender Hinweis ist sehr wichtig: die Definition ist nicht die Initialisierung. Beispiel: int i;

Initialisierung:
Die Initialisierung ist die erste Zuweisung eines Wertes an eine Variable und geschieht unabhängig von der Definition. Man kann beides allerdings in einer Zeile tun, indem man zB das hier schreibt: int i = 0;

Zuweisung:
Eine Zuweisung ist das Speichern eines Wertes in eine Variable. Bei einer Zuweisung wird immer nur ein Gleichheitszeichen verwendet. Es ist wichtig, Zuweisungen von rechts nach links zu lesen. Das heißt sogar, dass man das, was auf der linken Seite des Gleichheitszeichens steht, nicht beachten soll, solange der Wert und der Datentyp des Ausdrucks auf der rechten Seite nicht feststehen. Denn genauso wertet Java das aus.

Literal:
Ein Literal ist ein Wert ohne Variable. Wenn man also eine Zahl, einen Buchstaben oder eine Zeichenkette im Code sieht, sind das Literale. Literale haben immer einen Datentyp. Grundsätzlich wird von der häufigen Verwendung von Literalen an anderen Stellen als bei Initialisierungen abgeraten. Man vergisst schnell ihre Bedeutung und sollte sie lieber in Variablen speichern. Wenn es sich um einen nicht veränderlichen Wert handelt, sollte man eine Konstante dafür definieren.

Cast ( / Konvertierung / explizite Typumwandlung):
Ein Cast ist die Umwandlung einer Variable in einen anderen Datentyp. Beispiel: long a = (int)var;

Mittlere Basis
Obere Basis
Break
Klassen
Mehrdimensionale Arrays, Listen und Bäume
Letzte Worte